Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum von WWW.WIN-FOOTBALL.DE
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 2.936 mal aufgerufen
 N F L
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Jürgen Offline

Indian Chief


Beiträge: 3.660

06.02.2008 14:51
#16 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Zitat von ChoosenOne
So, jetzt ich hier mal:
Also in der Theorie ist alles gut und schön. Und wie war doch die alte Weisheit (hat nix mit Charlie Weis zu tun!): Man kann nur so gut spielen, wie es der Gegner zulässt!


Da sind wir glaub ich alle einer Meinung.

In Antwort auf:
Ausgeglichenheit ist der Schlüssel. Na klar! Aber doch nur, weil man flexibel auf entsprechend eingestellte Gegner reagieren kann.



Auch hier bewegst du dich auf absolut sicherem Terrain.

In Antwort auf:
Für die Pats war das bisher kaum ein Problem, weil Bill der Coach mit den wohl besten halftime-adjustments ist.


So aus dem Gedächtnis, wie oft mußte Belichik den adjusten? Eagles, Baltimore, Giants, vielleicht noch bei den Colts. Eagles & Baltimore spielten mit Feeley & Boller als QB. Mehr muß man dazu nicht sagen.


In Antwort auf:
Wenn ein Team, wie z.B die 98er Vikings und ja natürlich auch die 85er Fins, eine Hurra-Offense spielen ohne ein wirkliches Laufspiel zu haben - da dann werden sie spätestens im SB auf ein Team treffen, was sie genau hier stoppt.


Die Vikes haben es 98 gar nicht bis ins SB geschafft. Außerdem hatten die sogar ein Laufspiel mit Smith. Nur haben die sich zum Ende den Luxus geleistet ein FG zu versemmeln. Wäre dann eine 10 Punkte-Führung gewesen und die Messe gelesen. Ein versemmeltes FG ist aber ein unvorhersehbares Ereignis. Kann man schlecht planen. Frag mal Scott Norwood von den Bills.


In Antwort auf:
Die Patriots sind das ausgeglichenste Team, das ich je gesehen habe!


Einspruch, euer Ehren. Die 49ers hatten ein zusätzlich ein vorzügliches Laufspiel und immer einen wahnsinns Fullback zum blocken, die Cowboys Aikman, Smith & Irvin sowie Novacek und Johnston als Blocker. Die Indianer eine OLine, gegen selbst die der Pats abfällt. Warum? Weil selbst ein durchschnittlicher QB wie Mark Rypien hinter ihr eine für ihn wahnsinnige Saison gespielt hat. Ohne Brady sähe das bei NE wohl etwas anders aus. Bei einer wirklichen Granaten Oline reicht ein solider QB.


In Antwort auf:
Wenn nicht einmal dieses Team es schafft 19-0 zu gehen, dann keins.


Es wird natürlich durch Salary Cap und Free Agency immer schwerer, aber bereits die 85-Bären waren doch kurz davor. Wäre McMahon im Miamispiel nicht verletzt gewesen, wer weiß, wie das dann ausgegangen wäre.


In Antwort auf:
Die OL, natürlich gespickt mit ProBowlern, ist die beste, die ich kenne!


Aktuell bestreitet das niemand. Nur galt bis vor zwei Jahren die der Chiefs als die Beste der Liga. Auch ein Trent Green ist ja nun kein Supermann auf der Position, hat aber eine erstaunliche Karriere genommen. Woran das wohl gelegen hat

In Antwort auf:
Die Schwachstelle (das ich das mal sagen würde...) war Belichick! Das waren teilweise Panikspielzüge, die er ausgegeben hat! Aggressive Defense, na dann kommt ein Screen und kein 60-yarder! Mit drei TO und 35s waren alle Optionen vorhanden, wenigestens 50 yds. zu überbrücken!


Hier zu Ehrenrettung der Pats - ca 2,5 Minuten vor Schluß lagen sie in Führung. Seien wir ehrlich, wer hätte den G-Men so einen Drive zugetraut, zumal der Wurf auf Tyree ja nun einer im Leben war. Auch sowas kann man nicht kalkulieren. Wo wären die Steelers ohne diesen Immaculate Pass? Belichik hat seiner Defense vertraut. Warum auch nicht, hat sie doch die Giants auf 10 Punkte gehalten. Da kann man schlecht meckern. Zwar waren die Pats alles andere als gut, aber trotzdem standen sie kurz davor, das Spiel zu gewinnen. Selbst bei den verbliebenden 35 Sekunden war ja ein Ball ziemlich nah an Moss. Dort ein Catch, anschließend das FG und wir hätten Overtime erlebt.

In Antwort auf:
So, zur OL: wenn ich eine OL habe, die excellent im pass blocking ist, dann ist sie das auch im run blocking! Es gibt nix besseres für einen OLer für den Lauf zu blocken!


Wo haste das den her? Da ich die Skins ja nun etwas genauer verfolge, sei hier erwähnt, die können das eben nicht beides so gut. Warum wohl mußte Gibbs II bereits zur Hälfte der Saison 2004 seine Oline-Schemes in der Komplexität reduzieren? Für die alten Hogs war das kein Problem. Eine physische OLine, die die Schlacht an der LOS gewinnt, ist der Schlüssel. Nur muß die beide Blockingarten ähnlich gut beherrschen. Wobei für das ursprüngliche Gibbs-System ein Back ala Betts sicher besser gewesen wäre. Dabei kommt es nämlich gar nicht auf einen guten Average an. Auch die glorreichen Gibbs I Backs waren meist unter 4 im Schnitt. Das war damals wirklich wie mit dem Rammbock gegen die Mauern von Hells Klum. So eine Prügel hält die gegnerische D meist 3/4 durch. Dann ist dein Back auf Betriebstemperatur und auf einmal hast du die Löcher für die entscheidenen Läufe.


In Antwort auf:
Ich sehe bei Jürgens Thesen zuviel old school. Das Spiel hat sich verändert und die Regeländerungen haben z.B. das Passspiels bevorteilt. Das muss man berücksichtigen.


Bin auch immer gerne geneigt darauf reinzufallen. Nur dann erkläre mir doch bitte den Erfolg der Steelers eben mit dem von mir beschriebenen System. Ich will gar nicht auf den SB zurückgreifen. Die waren doch über viele Cowher-Jahre wettbewerbsfähig.

Die Pats haben bzw hatten in den letzten Jahren einfach eine Konstelation im Himmel. Einen wie Brady gibt es vielleicht alle 25 Jahre, dazu noch einen wirklich glänzenden Coach wie Bilichek, der ja von Haus aus ein D-Trainer ist und nicht von ungefähr damals die ebenfalls hervorragende Giants Defense coordiniert hat. Dazu immer ein Händchen für Assistenten.

Ich will den Pats überhaupt nix wegnehmen, eindeutig das beste Team dieser Dekade und würdig mit den anderen großen der Zeit auf einer Stufe zu stehen, nur The Best of The Rest sind sie nicht. Mein Zeuge hier nebenbei ist Dave, der wie ich die anderen großen Mannschaften in den 80ern ausgiebig per Pontel erleben durfte und da relativiert sich dann einiges. Das ist dann aber auch schon alles.

Und meine Eingangsthese halte ich weiter aufrecht, denn Spread-Offenses hat es auch vor den Pats gegeben und alle sind in der Geschichte der NFL über kurz oder lang, eher kurz geknackt worden. Umgekehrt segeln Teams, denen es gelingt das Laufspiel wirklich zu etablieren und damit als kleine positive Nebenwirkung, die Uhr runterspielen und der eigenen Defense genügend Pausen zu verschaffen und die generische physisch zu ermüden, langfristig besser durch die rauhe See. Schlußfolgerung - siehe oben. Baue über die Linien auf, hole die einen Back, der nicht müde wird und und und. Erfolg garantiert.

Montana Offline

Fighting Irish


Beiträge: 3.425

06.02.2008 15:15
#17 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten
Zum Thema:
Was lehrt uns der Super Bowl?
Man sollt einen Extra-Thread aufmachen:
How to beat the blitz?

Hier einige Antworten:
http://en.wikipedia.org/wiki/Blitz__(American_football)

@ Mr. Darcy
In Antwort auf:
@Montana: Neuer Tag, neuer Avatar.
Nun sind es also "meine" Patriots. Du kannst dich auch nicht entscheiden, oder?

Der Patriots Avatar war zu Deiner moralischen Unterstützung gedacht, denn Dein letzter "Depri-Avatar" war ja schon beinahe suizidal.
Aber Du scheinst Dich ja wieder erholt zu haben, jetzt kann ich meinen "Sommer-Avatar" einrichten.

Cote d'Argent - Brandung
(aufgenommen 1991, südlich von Arcachon; Canon EOS 600, 28 mm, Blende 5)

__________
Sapere aude!

Mr Darcy Offline

Massachusetts Liberal


Beiträge: 499

06.02.2008 15:30
#18 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

In Antwort auf:
Der Patriots Avatar war zu Deiner moralischen Unterstützung gedacht, denn Dein letzter "Depri-Avatar" war ja schon beinahe suizidal.
Aber Du scheinst Dich ja wieder erholt zu haben, jetzt kann ich meinen "Sommer-Avatar" einrichten.



Das war eine nette Geste, Danke!

Ich habe mich nur über den 5. Avatar in 3 Tagen gewundert:

Brady - Montana - Fighting Irish - Dieser Engel - Patriots.

Jetzt sind es ja 6.

123-Test

Montana Offline

Fighting Irish


Beiträge: 3.425

06.02.2008 15:33
#19 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten
Dieser "Engel" war Jesus, DER "Touchdown Jesus" über dem Notre Dame Stadium.

so, ich hoffe jetzt habe ich den richtigen Link:

Blitz, American Football
http://en.wikipedia.org/wiki/Blitz_%28American_football%29

__________
Sapere aude!

Mr Darcy Offline

Massachusetts Liberal


Beiträge: 499

06.02.2008 15:36
#20 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Dass die Avatare hier auch so klein sein müssen.

123-Test

Montana Offline

Fighting Irish


Beiträge: 3.425

06.02.2008 15:42
#21 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Stimmt 65 Pixel in der Breite ist ziemlich klein. Da habe ich doch auch schon mal Callahan (einer von Jürgens Avatars) nicht erkannt - wie peinlich.

Blitz, American Football
http://en.wikipedia.org/wiki/Blitz_%28American_football%29

Ein guter Beitrag, allerdings gegen die Blitz Adjustments der Offense, hat die Defense den Zone Blitz, auch was Feines.

Und wenn man die Artikel zum Blitzen gelesen hat, spätestens dann weiß man:
American Football ist ein Spiel, das mit dem Kopf gespielt werden muss und nur Teams und Coaches mit Köpfchen haben eine reale Chance erfolgreich zu sein.
Deshalb ist American Football der spannendste, aufregendste und intelligenteste Mannschaftssport, den es gibt. Und deshalb lieben wir diesen Sport. Amen.

__________
Sapere aude!

Mr Darcy Offline

Massachusetts Liberal


Beiträge: 499

06.02.2008 15:49
#22 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten
In Antwort auf:
Da habe ich doch auch schon mal Callahan (einer von Jürgens Avatars) nicht erkannt - wie peinlich.



Immer noch besser als mein Fehltritt.

123-Test

ChoosenOne Offline

Minister of Marine Mammals


Beiträge: 2.179

06.02.2008 16:15
#23 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

So, jetzt ich wieder:
Adjustments - die Pats sind da durchaus überdurchschnittlich, wenn ich da bspw. an das Spiel /die Spiele gegen die Steelers oder die Colts dieses Jahr denke. Auch die gegnerischen Coaches hatten ihre Chance. Das Comeback gegen Jersey/A kam ja auch nicht von ungefähr...

Auch wenn die Vikes nicht im SB waren (es ging ja hier auch nicht um reine SB-contender, wenn ich mich recht erinnere) so hatten sie bis vor kurzem die NFL-History-Offense, in der genausoviel/wenig gelaufen wurde wie bei den Pats. Warum auch nicht, wenn man Culpepper/Moss/Carter u.a. hatte. Smith war relativ unbeständig, auch wenn er große Spiele hatte. Er ist halt ein Psycho und hat dann auch irgendwann das Handtuch geworfen.

Ausgeglichenheit - ich will niemanden ans Bein pinkeln, aber mit Ausgeglichenheit meine ich beiderseits der Linie. Vergleichbares Personal in Offense und Defense wie die Pats heute? Sorry, aber no way!

Und das im Übrigen mit Salary Cap.

OL der Chiefs - ja die war prima, bin schließlich auch Chiefs-Fan. Aber definitiv nicht besser!

Den unterworfenen Pass von Tom terrific hatte ich irgendwo hier schon erwähnt - ja es war knapp. Aber die Wahrscheinlichkeit, das gleiche Play zweimal zu bringen (nachdem man es ja bereits im Dezemberspiel getan hat, wobei sich hier der CB beim ersten Play offensichtlich verletzt hat) und Erfolg zu haben, naja - U B the coach! Die comebacks gegen die Rams, Panthers sahen anders aus: slants, quick outs, chip-shot, Jubel. Soll ich die die Videos schicken? Also was bitte sollten die beiden Bomben?

Linemen love the run blocking game. Das ist eine weitverbreitete Weisheit unter eben OLern. Die ist nicht von mir, sondern keine geringeren Leuten als u.a. Jeff Saturday haben diese Worte ausgesprochen!

Spread Offense, ja was hatten die Steelers denn (bei dem damaligen Receiver-Corps wär man, also Cowher, blöd gewesen, das nicht auszunutzen - ihr Rothäute habt doch sogar einen abbekommen!) und was hatten die Colts? Ich glaube das nennt man so!


Tschüss'n!


-----------------------------------------------------

"You don't need a parachute to skydive - you only need a parachute to skydive twice!"

...'cause I'm the chosen One!

Jürgen Offline

Indian Chief


Beiträge: 3.660

06.02.2008 16:52
#24 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Zitat von ChoosenOne

Ausgeglichenheit - ich will niemanden ans Bein pinkeln, aber mit Ausgeglichenheit meine ich beiderseits der Linie. Vergleichbares Personal in Offense und Defense wie die Pats heute? Sorry, aber no way!
Und das im Übrigen mit Salary Cap.


Raiders Team 1984

Team Roster: Key players on the Raiders roster included TE Todd Chistensen, DB Lester Hayes, DL Howie Long, LB Rod Martin, QB Jim Plunkett, RB Marcus Allen, and WR Cliff Branch. Nimm noch Michael Haynes DB), Lyle Alzado (Secretery of Defense) und Todd Cristensen (TE) dazu und du hast eine ziemlich ausgeglichene Mannschaft-

1985 Bären

Team Roster: Key players on the Bears roster included QB Jim McMahon, RB Walter Payton, WR Willie Gault, OL Jim Covert, LB Mike Singletary, OL Mark Bortz, and LB Otis Wilson and Richard Dent, Gerry Fancik (nach ihm ist die 46 D benannt, Harvard Absolvent übrigens)), Hampton u. u. Recht ausgeglichen auch, wenn die D natürlich überragend war. Beste aller Zeiten.

1990 San Fran

The 49ers roster had some familiar faces including QB's Joe Montana and Steve Young, RB Roger Craig, WR Jerry Rice, WR John Taylor, TE Brent Jones, DB Ronnie Lott, and DE Charles Haley and and .........

1992 Redskins

The Washington Redskins would start the season with QB Mark Rypien, RB Earnest Byner, WR Gary Clark, TE Terry Orr, DB Darrell Green and DL Charles Mann, Dexter Manley, Gerald Riggs, Art Monk

So aus dem Gedächtnis fallen mir jetzt keine weiteren Spieler ein, ist ja auch lange her. Aber da gab es noch andere bekannte Spieler.

Die Teams damals brauchen sich wahrlich nicht zu verstecken und wenn du mal in die Ergebnisse der damaligen Zeit reinschaust, die waren oft auch ziemlich eindeutig zugunsten der späteren SB-Sieger. Auch sind die idR recht klar durch die PO maschiert. Haben die Pats jemals einen Gegner im SB dominiert? Jetzt sag bitte nicht, ein gutes Team springt nur so hoch wie es muß.


In Antwort auf:
OL der Chiefs - ja die war prima, bin schließlich auch Chiefs-Fan. Aber definitiv nicht besser!


Ohne die OLine wären die Chiefs und Green bei mittelprächtigen Recs (Ausnahme TE Gonzales) aber nicht immer ganz oben in den Rankings gewesen. Und allgemein 35 Sekunden vor Schluß über das ganze Feld zu maschieren, sorry, aber da mache ich nun keiner Mannschaft einen Vorwurf bei Nichterreichen der FG-Linie. Das war doch alles bereits von Verzweifelung gekennzeichnet.

Wenn man es einmal auf das wesentliche reduziert, die Giants haben letztlich einen nicht zu kalkulierenden Spielzug gehabt, bei dem in 99 von 100 Fällen etwas schlimmes passiert wäre. Letztlich war das der Unterschied im Spiel. Nur die Fehler der Pats wurden in der Saison gelegt, indem dem Laufspiel nicht die notwendige Beachtung geschenkt wurde. Und das hat sich zum Schluß bitter gerächt. Und damit wären wir wieder beim Ausgangspunkt meiner Thesen.

ChoosenOne Offline

Minister of Marine Mammals


Beiträge: 2.179

06.02.2008 17:45
#25 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten
Ich weiß nicht was Du willst, Maroney ist in den beiden p/o-Spielen jeweils über 120yds gelaufen. Wieviel willst Du denn haben? Gegen die G-Men sind nicht allzuviele Teams gut gelaufen.

Mensch, Du beeindruckst mich ja wirklich mit den Namen ...

Kann ich auch: Key-player offense - Koppen, Hochstein, Light, Brady, Moss, Welker, Faulk ich lass mal die "nur guten" weg. Die D# liest sich ebenso, wie ein WiW: Green, Seymore, Thomas, Brushi, Seau, Wilkfork, Samuel, Vrabel, Harrison. Das sind alles Top-Player, für mehr als nur eine Saison. So ein Roster wirst Du sobald nicht wieder finden.

Im Übrigen ist Belichick nicht deshalb gut, weil er einen D-coach background hat...frag' mal in Cleveland nach. Er war der letzte HC vor dem "Umzug".

Ich glaub' ich hab hier ein Dejá vu: Zeig mir den QB, der keine ordentliche OL braucht!

Tschüss'n!


-----------------------------------------------------

"You don't need a parachute to skydive - you only need a parachute to skydive twice!"

...'cause I'm the chosen One!

ChoosenOne Offline

Minister of Marine Mammals


Beiträge: 2.179

06.02.2008 17:50
#26 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Mit dem Kader, hätten die Pats definitiv was reißen müssen! Aber solche Probleme gibts ja nicht nur im Football, wenn ich mir mal die Mavericks anschaue (nach einer überragenden Reg Season - ein Erstrundenaus gegen GSW (?), oder so), die Red Wings (ja fast schon traditionell) ... naja und bei den Bayern...schaun' ma mal!

Tschüss'n!


-----------------------------------------------------

"You don't need a parachute to skydive - you only need a parachute to skydive twice!"

...'cause I'm the chosen One!

Jürgen Offline

Indian Chief


Beiträge: 3.660

06.02.2008 17:59
#27 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Zitat von ChoosenOne
Ich weiß nicht was Du willst, Maroney ist in den beiden p/o-Spielen jeweils über 120yds gelaufen. Wieviel willst Du denn haben? Gegen die G-Men sind nicht allzuviele Teams gut gelaufen.


Ich glaube, du weißt was ich meine, Chains bewegen, die Uhr runterspielen.

In Antwort auf:
Mensch, Du beeindruckst mich ja wirklich mit den Namen ...
Kann ich auch: Key-player offense - Koppen, Hochstein, Light, Brady, Moss, Welker, Faulk ich lass mal die "nur guten" weg. Die D# liest sich ebenso, wie ein WiW: Green, Seymore, Thomas, Brushi, Seau, Wilkfork, Samuel, Vrabel, Harrison. Das sind alles Top-Player, für mehr als nur eine Saison. So ein Roster wirst Du sobald nicht wieder finden.


Keiner behauptet, die Pats seien eine Gurkentruppe, ganz das Gegenteil, bst team of the decade. Nur wage ich dezent deiner leichten Überhöhung zu widersprechen.

In Antwort auf:
Im Übrigen ist Belichick nicht deshalb gut, weil er einen D-coach background hat...frag' mal in Cleveland nach.


Ein noch so guter Coach brauch auch entsprechende Spieler. Siehe Joe Gibbs II und auch Bill Parcells bei Dallas.


In Antwort auf:
Ich glaub' ich hab hier ein Dejá vu: Zeig mir den QB, der keine ordentliche OL braucht!


Michael Vick, Franky von den Vikes anno dunnemal?

Aber das ist doch gar nicht der Punkt. 32 Teams möchten alle eine gute OLine, weil alle wahrscheinlich wissen, damit ist man erfolgreicher wie ohne. Nur wenn ich eine gute OLine habe, warum verzichte ich dann auf das Laufspiel? Weil ich es nur selten brauche. OK, aber wenn es mal hakt, dann wäre es doch schön, wenn ich meinen Gegner damit beschäftigen könnte. Und noch mal, genau hier liegt der Hase begraben. Die Pats hätten diese variante schon in der regulären Saison als festen Bestandteil erproben sollen. Dann wäre ihnen mMn die Niederlage erspart geblieben. Und dann sind wir wieder bei einer balanced offense. Mit Old School hat das wenig zu tun. Man darf sich halt nicht vordergründig blenden lassen.

Jürgen Offline

Indian Chief


Beiträge: 3.660

06.02.2008 18:00
#28 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten
Doppelpost
petergth Offline




Beiträge: 494

06.02.2008 20:00
#29 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Jezt weiß ich auch mal etwas.
Der Super Bowl vor zwei Jahren endete 21:10 für die Steelers.
Kunststück das zu wissen war es doch der erste SB den ich live verfolgt habe.
Ich kann mich aber erinnern, daß der Sieg seiner Zeit auch glücklich zu Stande kam, weil wenn ich mich recht erinnere die Seahawks vor dem ersten TD der Steelers drei Fieldgoalversuche versemmelt hatten.
Allerdings habe ich schon während der Saison mit den Steelers sympathisiert und diese Sympathie ist bis heute geblieben.
Ansonsten ist das was ich hier zum Thema gelesen habe ganz interessant, auch wenn ich größtenteils nur " Bahnhof " verstehe.
Aber jetzt weiß ich z.B. mit was ich mich bis zum Saisonstart befassen kann.
Bis jetzt war es so daß ich mir die Spiele angesehen habe und sie gut oder nicht so gut fand, mit der Taktik habe ich mich bisher weniger befaßt.
Ich habe mich mich über gute Aktionen, viele Wertungen und spannende Spiele gefreut.
Diesbezüglich finde ich es schade, daß es keine NFLE mehr gibt.
Man hätte sich dann ja mal in Frankfurt ,Berlin oder Hamburg verabreden können,
das Spiel verfolgen und sich vielleicht zwischendurch die ein oder andere Sache erklären lassen können.
Eventuell könnte man sich ja 2009 zu einer SB Party treffen.

Jürgen Offline

Indian Chief


Beiträge: 3.660

06.02.2008 20:34
#30 RE: Was lehrt uns der SB? Balance is the most important thing Antworten

Zitat von petergth

Eventuell könnte man sich ja 2009 zu einer SB Party treffen.


Die Idee ist mir auch schon durch den Kpf gegangen. So mit allem drum und dran, lecker Fresschen, lecker Wein, Bier, grüner Tee. Vielleicht auch noch ein paar schar## Cheerl......, ne lassen wir das jetzt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Die aktuellen News immer bei www.win-football.de
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor