Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum von WWW.WIN-FOOTBALL.DE
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.397 mal aufgerufen
 N F L
Seiten 1 | 2
MileHighGunslinger Offline




Beiträge: 516

07.12.2010 02:27
McDaniels fired! Antworten

Lese gerade im Bett, rappelt mein BlackBerry, Email Broncos Newsletter: McDaniels relieved of headcoaching duties.

NFL.com Breaking News

Wurde Zeit! McDaniels ist ein guter OC, aber kein guter HC. Die Play Calling Adjustments während eines Spieles waren nie vorhanden- erkannte der Gegner die Strategie wurde Seitens der Broncos nicht justiert, sondern ohne Änderungen des Playbooks weiter gespielt. Das war diese Saison offensichtlicher denn je. Hinzu kamen Momente wie am Sonntag gegen die Chiefs, als RB Moreno 161 y erlief, aber dann in den entscheidenden letzten Minuten in den letzten drei Angriffsserien nicht mehr verwendet wurde, und Orton, der das schlechteste Spiel dieser Saison lieferte, das Spiel entgültig aus der Hand gab. McDaniels hat eine einst allseits respektierte Franchise alleine in den Dreck gefahren- Zeit für einen Neuanfang!

Die Frage ist nun, was aus Tim Tebow wird, welcher Potential hat, aber sicherlich einen Head Coach haben muss, der ihn nicht als McDaniels' QB sieht, sondern auch als seinen (Vergleiche Dennis Green Ken Wisenhunt Coachwechsel in Arizona im Bezug auf Matt Leinart).

Auch ist zu klären, wer der neue Head Coach wird. Mögliche legitime Kandidaten wären Cowher, Fisher (falls er gefeuert wird, wonach es momentan stark aussieht), Gruden, Kubiak (falls er gefeuert wird) und Dungy.

Cowher wird wohl in der Nähe seiner Heimat in North Carolina bleiben wollen (somit ein möglicher Kandidat für die Panthers), Fisher wird - falls er entlassen wird - mit Sicherheit von Jerry Jones umworben, der ihn schon seit Jahren haben möchte, Jon Gruden bleibt vielleicht weiterhin bei ESPN (obwohl letzterer ein Fan von Tebow ist), Kubiak ist momentan noch Head Coach der Texans (hat aber starke Beziehungen zu den Broncos) und Dungy ist nur in der Liste, weil er eine Möglichkeit wäre- wenn auch eine ferne, er bleibt wohl Abseits der Liga.

Weitere Kandidaten wären auch Jim Harbaugh (HC Stanford University) oder Brian Schottenheimer (OC Jets).

Zuletzt besteht die Chance, das ein eher unbekannter Coordinator oder College HC ins Boot geholt wird (vergleiche Mike Smith, Head Coach Falcons, Situation von vor zwei Jahren).

Ich persönlich weiß noch nicht, wohin meine Entscheidung gehen würde. Auf jedenfall darf der neue Head Coach nur coachen, und nicht Personalentscheidungen treffen- das erspart Debakel wie den Trade von Peyton Hillis oder Alphonso Smith (Cutler und Marshall befürworte ich weiterhin). Die Falcons mit Dimitroff und die Chiefs mit Pioli als GMs dienen hier als gute Beispiele, wie man es machen sollte, um das Front Office eines im Umbau befindlichen Clubs auf Fordermann zu bringen. Auch ist die Frage relevant, ob ein offensive minded oder defensive minded coach (-> à la Leslie Frazier in Minnesota) geholt wird. Der momentane Defensive Coordinator der Broncos Martindale macht mit dem Personal, welches er hat und im Rahmen von Verletzungen an Leistungsträgern wie DE Elvis Dumervil, einen adäquaten Job.

Mein Favorit wäre definitiv Jim Harbaugh, da er einen sehr guten Job in Stanford macht und eine Elite Uni mit logischerweise einhergehenden Recruiting Problemen auf die Nationale Bühne geführt hat. Problem ist nur: Er ist eng an die Raiders und Bay Area gebunden. Von den ehemaligen NFL Head Coaches wären mir Fisher und Dungy am liebsten. Cowher hat zwar das Résumé, konnte aber immer sehr gute Coordinator sein eigen nenne. Gruden hat den Job von Dungy übernommen, und die Ernte von Dungys Arbeit mit dem SB Sieg von Tampa eingefahren, somit wäre ich mir bei ihm auch unsicher. Fisher hingegen hat die Titans seit Jahren im Playoffrennen, ohne jemals richtig gute QBs und WRs zu haben und arbeitet erfolgreich unter Druck eines polarisierenden Besitzers in Bud Adams.

Bevor ich schlafen gehe ist auch noch zu bemerken, dass der Besitzer der Broncos - Pat Bowlen - nächste Saison (wann immer die auch kommen mag - Lockout 2011 ) drei Head Coaches bezahlen muss. Noch ein Jahr für Shanahan, zwei für McDaniels und den zukünftigen Head Coach. Bowlen selbst hat nicht so viel Geld, wie z.B. ein Kraft aus New England, ein Jones aus Dallas oder ein Snyder aus Washington- somit könnte auch die finanzielle Variable eine große Rolle spielen.

So viel dazu...

Nacht Jungs.

GO BRONCOS!

P.S: Übergangscoach der Broncos wird wohl allen Anschein nach RB Coach Eric Studesville.

-Gunslinger

- - - - -
FF 2016: Team Castellum Bruninvels
- - - - -

Mavs Offline




Beiträge: 2.093

09.12.2010 07:51
#2 RE: McDaniels fired! Antworten

Die armen Broncos...

winfootball Offline




Beiträge: 4.219

10.12.2010 11:44
#3 RE: McDaniels fired! Antworten

als cowboys fan wäre ich erleichtert, wenn jeff fisher in denver landen würde.
ansonsten könnte jerry jones glatt auf die idee kommen, ihn zu verpflichten.

-------------------------------------------------
Immer die aktuellen News bei WIN-FOOTBALL - http://www.win-football.de
und natürlich bin ich auch bei Twitter: https://twitter.com/winfootball

Nassi Offline



Beiträge: 432

11.12.2010 10:24
#4 RE: McDaniels fired! Antworten

Zitat von winfootball
als cowboys fan wäre ich erleichtert, wenn jeff fisher in denver landen würde.
ansonsten könnte jerry jones glatt auf die idee kommen, ihn zu verpflichten.




Oh nein,bitte nicht diesen konservativen Defense Fetischichsten!
Langweiliger als die Titans unter Fisher kann man Football nicht spielen!
O.K. Rex Ryan versucht es mit seinen Jets.

Jürgen Offline

Indian Chief


Beiträge: 3.678

11.12.2010 13:06
#5 RE: McDaniels fired! Antworten

He, he --- ihr habt ja alle keine Ahnung. Defense wins it all. Sagt man zumindest.

Montana Offline

Fighting Irish


Beiträge: 3.425

12.12.2010 00:57
#6 RE: McDaniels fired! Antworten

Was hackt ihr alle au meinem Freund Jeff Fisher rum!
Defense Wins Championships - oder auch nicht.

Jedenfalls holte sich der Owner der Titans den Looser Vince Young gegen den Willen des Coaches. Und dass zur Zeit kein Guter WR in Tennessee spielt, liegt auch nicht an Fisher.

Immerhin ist das Team mit beschränkten Talenten seit Jahren an oder in den Playoffs, was die Bronws, Bills, Lions, 49ers und Bengals schon lange nicht mehr in dieser Regelmäßigleit schafften.

PS:
Wenn die Titans nicht so blköde gewesen wäre sich selbst zu schlagen, wäre jetzt Indianapolis weit weg von einem Playoff-Platz. OK, das spielt wurde allerdings auch durch einen Coaching-Fehler (Punt anstatt 4 th Down) verloren.

__________
Sapere aude!

Nassi Offline



Beiträge: 432

12.12.2010 16:00
#7 RE: McDaniels fired! Antworten

Zitat von Montana
Was hackt ihr alle au meinem Freund Jeff Fisher rum!
Defense Wins Championships - oder auch nicht.
Jedenfalls holte sich der Owner der Titans den Looser Vince Young gegen den Willen des Coaches. Und dass zur Zeit kein Guter WR in Tennessee spielt, liegt auch nicht an Fisher.
Immerhin ist das Team mit beschränkten Talenten seit Jahren an oder in den Playoffs, was die Bronws, Bills, Lions, 49ers und Bengals schon lange nicht mehr in dieser Regelmäßigleit schafften.
PS:
Wenn die Titans nicht so blköde gewesen wäre sich selbst zu schlagen, wäre jetzt Indianapolis weit weg von einem Playoff-Platz. OK, das spielt wurde allerdings auch durch einen Coaching-Fehler (Punt anstatt 4 th Down) verloren.




Du kennst Jeff Fisher persönlich?

winfootball Offline




Beiträge: 4.219

05.01.2011 10:00
#8 RE: McDaniels fired! Antworten

meine news vom 5.1. zeigt, wie erfolgreich fisher in tennessee wirkte:
Jeff Fisher oder Vince Young... das ist die Frage.
Wenn sich Bud Adams, der Besitzer der Titans dazu entschließt, Quarterback Vince Young zu behalten, dann will Head Coach Fisher das Team verlassen.
Die Verantwortlichen des Clubs liegen Adams in den Ohren, den Quarterback abzugeben und den Head Coach zu halten.
Warum?
Nun, der Head Coach ist nicht gut, aber der Quarterback ist schlechter.
Jeff Fisher ist seit 17 Jahren Head Coach der Titans und hat nichts, aber auch gar nichts erreicht.
Da war mal ein Auftritt im Super Bowl, aber damit reihte sich Tennessee nur in die Reihe der Eintagsfliegen ein, wie Arizona, Oakland, Tampa Bay, Seattle, Carolina u.s.w., die auch mal kurz im Endspiel reinschnupperten um dann wieder im Nichts zu verschwinden.
Nur sechs Saisons konnte er mit einer positiven Bilanz abschließen, alle anderen waren gerade mal ausgeglichen oder im Minusbereich.
142 Siegen in der regulären Saison stehen 120 Niederlagen gegenüber. In den Playoffs gab es 5 Siege und 6 Niederlagen.

---------------
ne, denn will ich nicht als cowboys coach.

-------------------------------------------------
Immer die aktuellen News bei WIN-FOOTBALL - http://www.win-football.de
und natürlich bin ich auch bei Twitter: https://twitter.com/winfootball

The BUS Offline




Beiträge: 1.467

05.01.2011 12:02
#9 RE: McDaniels fired! Antworten

Zitat von winfootball
meine news vom 5.1. zeigt, wie erfolgreich fisher in tennessee wirkte:
Jeff Fisher oder Vince Young... das ist die Frage.
Wenn sich Bud Adams, der Besitzer der Titans dazu entschließt, Quarterback Vince Young zu behalten, dann will Head Coach Fisher das Team verlassen.
Die Verantwortlichen des Clubs liegen Adams in den Ohren, den Quarterback abzugeben und den Head Coach zu halten.
Warum?
Nun, der Head Coach ist nicht gut, aber der Quarterback ist schlechter.
Jeff Fisher ist seit 17 Jahren Head Coach der Titans und hat nichts, aber auch gar nichts erreicht.
Da war mal ein Auftritt im Super Bowl, aber damit reihte sich Tennessee nur in die Reihe der Eintagsfliegen ein, wie Arizona, Oakland, Tampa Bay, Seattle, Carolina u.s.w., die auch mal kurz im Endspiel reinschnupperten um dann wieder im Nichts zu verschwinden.
Nur sechs Saisons konnte er mit einer positiven Bilanz abschließen, alle anderen waren gerade mal ausgeglichen oder im Minusbereich.
142 Siegen in der regulären Saison stehen 120 Niederlagen gegenüber. In den Playoffs gab es 5 Siege und 6 Niederlagen.

---------------
ne, denn will ich nicht als cowboys coach.



Es sind ja nun genug gefeuerte Trainer auf dem Markt - da wird sich schon ne Lusche für Dallas finden !

Mavs Offline




Beiträge: 2.093

06.01.2011 06:15
#10 RE: McDaniels fired! Antworten

Ne danke, wir haben schon eine [Lusche].

winfootball Offline




Beiträge: 4.219

14.01.2011 10:07
#11 RE: McDaniels fired! Antworten

aua.
einen coach der nur vier spiele gewinnen konnte, mit einem zu ersetzen, der nur zwei spiele gewinne konnte...
muss man das verstehen?
arme broncosfans

-------------------------------------------------
Immer die aktuellen News bei WIN-FOOTBALL - http://www.win-football.de
und natürlich bin ich auch bei Twitter: https://twitter.com/winfootball

MileHighGunslinger Offline




Beiträge: 516

14.01.2011 21:30
#12 RE: McDaniels fired! Antworten

Ich muss widersprechen: Fox war der einzig richtige für den Job!

Seit dem Moment, als Elway ins Front Office gekommen ist, und die Suche nach einem neuen Head Coach begann, habe ich mir auch Gedanken über die möglichen Kandidaten auf dem Markt - speziell dann über die fünf tatsächlich interviewten Coaches (Fox, Texans OC Dennison, Giants DC Fewell, Jaguars OC Koetter, Broncos Interim Coach Studesville) - gemacht.

Auch wenn die Panthers letzte Saison das schlechteste Team der NFL waren- an Fox alleine lag es nicht. Carolina ist ein so genanntes Small Market Team - ähnlich wie Jacksonville oder gar Green Bay - das letzte Saison anfing, eine Jugendbewegung einzuleiten. Leistungsträger wie Peppers oder Muhammad wurden getraded oder entlassen, Clausen wurde als möglicher QB der Zukunft in der letzten Draft gezogen. Hinzu kam der Saisonausfall von RB DeAngelo Williams, der die zwei Jahre zuvor ca. 1500 bzw. 1100 y erlaufen hat. Und letztlich spielte auch Die zentrale Variable einer Small Market Franchise eine große Rolle: Geld.

Jerry Richardson, der Besitzer der Panthers, ist bei weitem der konservativste Eigentümer der NFL hinsichtlich finanzieller Investitionen in sein Team. Coach Fox hatte in seinen neun Jahren nie die Mittel wie etwa die jewiligen Kollegen in Dallas oder Boston. In Anbetracht des dadurch resultierenden eher durchschnittlichen Talents im Roster war der Einzug in den Super Bowl 2003, Championship Game 2005 und Divisonalplayoffs 2008 eine gute Leistung. Zumal dies mit einem Quarterback à la Delhomme bewerkstelligt wurde. Auch hat Fox - wenn auch nur knapp - eine insgesamt positive Gewinnbilanz in den neun Jahren vorzuweisen (73-71 (.507)).

Mehrere Gründe, warum Fox letztlich von Elway ins Boot geholt wurde:

1. Fox hat den Ruf eines Defensespezialisten, und das ist genau das, was Denver braucht: Hilfe in der Verteidigung.

Die Panthers Defense war dieses Jahr im oberen Mittelfeld in total Defense. Bessere Statistiken blieben aus durch ein Mangel an Hilfe seitens des Angriffs, schlechtester der NFL. Das wenige, was in Denver stimmt, ist der Angriff. Es muss zwar hinsichtlich Balance stärker das Laufspiel involviert werden (unter McDaniels wurden nur knapp 40% Laufspielzüge gelaufen), aber auch hier ist Fox bekannt für.

2. Fox war dieses Jahr der einzige erfahrene Kandidat unter allen Head Coach Anwärtern in der Liga. Wade Phillips hätte man auch hinzu zählen können, doch dieser ist bereits neuer Defensive Coordinator in Houston. Alle anderen möglichen Kandidaten waren bzw. sind bisher nicht mehr als Coordinator gewesen. Und Broncos Besitzer Pat Bowlen wollte nach dem Desaster unter McDaniels nicht wieder jemanden, der "on-the-job" die Dinge lernen muss, welche einen guten Head Coach ausmachen. Klar könnten Leute wie Fewell (DC der Giants), Dennison (OC aus Houston) oder der neue 49ers ex-Stanford Coach Harbaugh irgendwann erfolgreiche Head Coaches werden. Nur das Risiko konnte Denver dieses Mal nicht eingehen- nicht nach McDaniels. Fox war der einzig erfahrene Coach auf dem Markt dieses Jahr- und das er nach Denver kam war genau das richtige für Bowlen und Elway.

3. Der letzte wichtige Grund, warum Fox unter Vertrag genommen wurde ist folgender: Integrität. Fox will nur coachen, und wird nur coachen. Dabei ist er nur Elway unterstellt. Die Finanzen übersieht President Joe Ellis, die Football Operations Elway und Xanders die Koordinierung des Pro und College Scoutings. McDaniels, Shanahan und auch mögliche Kandidaten wie Bill Cowher und Jon Gruden hatten bzw. hätten auch das Sagen über das Geschäftliche haben wollen. So viel Macht wollte das Front Office nach dem finanziellen Debakel unter Shanahan‘s letzten Jahren in Denver sowie McDaniels‘ darauffolgende Fehlentscheidungen hinsichtlich Spielerverpflichtungen, Trades und Draft (prominentestes Beispiel Peyton Hillis in Cleveland ) nicht abgeben.

Fox ist der richtige Head Coach zur rechten Zeit. Unter ihm wird Denver nicht sofort wieder in den Playoffs mitspielen, aber ab übernächster Saison werden die Chancen wieder besser stehen. Fox übernahm 2002 ein 1-15 Team und war innerhalb von zwei Jahren im Super Bowl. Es ist unwahrscheinlich, dass dies in Denver auch so kommen wird. Dafür ist die NFL insgesamt zu ausgeglichen. Aber in den nächsten zwei Jahren geht es erst mal nur darum, wieder den Talentepool im Team aufzufüllen, die Personalstruktur zu verbessern und wieder Konstanz nach Mile High zu bringen. Das sind die Garanten für Playoffauftritte, die hoffentlich bald wieder kommen werden.

Zentral für eine Possteasonrun sind jedoch neben all der Finesse eines John Fox gute Coordinator. Ein Head Coach coached Coaches, Coordinator coachen die Spieler. Head Coaches sind nur so gut wie ihre Assistenten. Die nächsten zu füllenden Posten in Denver sind die der Offensive- und Defensive Coordinator.

Hier ist der Ausgangspunkt für zukünftigen Erfolg. Bis diese Posten nicht mit Qualität aufgebessert werden, ist Fox auch nicht aus dem Schneider.

Alles in allem: Fox muss sich wie jeder andere beweisen, aber in anbetracht der momentanen Situation in Denver ist er genau die richtige Wahl. Und mal ganz nebenbei bemerkt- so macht man es richtig, Mr. Elway. Feuertaufe als neues zentrales Mitglied des Entscheidungsstabs der Broncos bestanden. Ein Gruß an seine Kritiker wäre angebracht.

- Gunslinger

-Gunslinger

- - - - -
FF 2016: Team Castellum Bruninvels
- - - - -

winfootball Offline




Beiträge: 4.219

15.01.2011 11:14
#13 RE: McDaniels fired! Antworten

wau,
was für eine antwort.
habe sie tatsächlich gelesen und nicht nur überflogen.
tatsächlich klingt vieles plausibel, besonders der finanzielle aspekt.
denver wird natürlich mehr geld ausgeben, als carolina und wenn fox dann nach gusto einkaufen kann, könnte das wirklich helfen.
doch so ganz traue ich dem braten nicht.
ich hab denver immer gemocht und wünsche mir, daß es klappt mit fox.

was denkst du eigentlich über die bisherigen auftritte von tebow?
ich weiß, was die jungs von inside the nfl über ihn denken, doch die haben mir dieses jahr einfach zu oft daneben gelegen.
was ich hier so am rand mitbekommen habe, ist das ein diamant, den man schön schleifen könnte, oder?
feuer jedenfalls hat der mann.

-------------------------------------------------
Immer die aktuellen News bei WIN-FOOTBALL - http://www.win-football.de
und natürlich bin ich auch bei Twitter: https://twitter.com/winfootball

Mathias Offline



Beiträge: 25

15.01.2011 15:18
#14 RE: McDaniels fired! Antworten

Zum Thema Tebow ich mochte ihn schon auf dem College. Wie er sich jedoch in der NFL schlagen wird ist schwer auszumachen mitte der Saison kam er nur zu Trickspiel zügen oder kurzen läufen aufs Feld. Die letzten Saison spiele die er als Starter absolviert hat waren ja durchaus von der Statistik her gar nicht mal so übel. Klar bei vielen Gegner war schon die Luft raus und so viele Spiele als Starter hat er jetzt auch net gewonnen aber so furchtbar was Fumbels und Interceptions angeht wie viele experten es vor der Saison gedacht hat war es ja nicht!

Potential hat er allemal für mich mehr als Draft #1 aus der vorherigen Saison Mathew Staffort wobei um Tebow das bessere Team steht als um Stafford ;)

MileHighGunslinger Offline




Beiträge: 516

15.01.2011 21:07
#15 RE: McDaniels fired! Antworten

Was ich über Tebow denke ist folgendes:

In Sachen Football IQ, Physis und Instinkt ist er Der Quarterback der jüngeren Generation. Und im Bezug auf Leadership Abilities ist er bereits jetzt in einer Gruppe mit Brady und Manning. Tebow hat alles, was man als Anführer braucht und mehr. Er hat das Feuer, den Biss, das gewisse Etwas- wie man es auch nennen mag.

Der Satz, den er im Spiel gegen Houston vor seinem alles entscheidenden TD dem Head Coach entgegen warf, ist ja schon fast legendär.

"There is only one person that carries the ball right here!"
(siehe hier, Videominute 4.24: NFL Highlights Tebow Sound FX)

Als er noch im College gespielt hat, war ich ihm indifferent gegenüber. Ich habe zwar registriert, dass er auf dem College Level sehr gut spielt, der Hype da ist, aber es hat mich um ehrlich zu sein nicht sonderlich interessiert.

1. werden nicht alle College Spieler gute Pro Football Spieler, 2. werden auch nicht alle Heisman Gewinner gute Footballspieler, und 3. hat mich der Terz des christlichen Teils der Bevölkerung der USA um seine Person - im speziellen die Freude an seinem freimütigen Umgang mit seinem Glauben - eher angewiedert, als beeindruckt. Letzteres ist aber ein anderes Thema.

Tebow hat in den ersten drei Starts folgendes bewiesen:

- er hat besser gespielt als seine Kritiker erwartet hatten
- er hat eine verfeinerte Wurftechnik gezeigt
- er hat jedoch immernoch eine zu lange Wurfbewegung
- er hat so gespielt, wie jeder andere Rookie QB

Gegen Oakland in seinem ersten Start hat er die Broncos im Spiel gehalten, wurde aber langsam warm gecoached, nicht mehr. Das Playcalling war sehr konservativ. Insgesamt warf er nur 16 Mal.

Gegen Houston wurde das korrigiert, und er warf gegen die schlechteste Passverteidigung der Liga 307 y, einen TD und eine Int, und erlief den entscheidenden TD. Der letzte Drive war tatsächlich etwas besonderes, siehe auch wieder der Link weiter oben.

Gegen San Diego, die beste Abwehr der NFL, hatte er eine schlechte erste Hälfte und eine gute zweite, wobei gegen die Chargers die nötige Arbeit an Tebow offensichtlich wurde. Tebow ging oft nicht gut genug seine Progressionen durch, war fokusiert auf Lloyd, warf Würfe auf der intermediate Distanz ungenau, und wirkte insgesamt wie ein Rookie QB.

Ist das möglich zu korriegieren? Sicherlich! Heißt das, Tebow kann es all seinen Kritiker zeigen, und neben der Person und den nicht genug zu preisenden nicht-messbaren (sogenannte intangibles) Eigenschaften auch tatsächlich messbare Attribute wie genaues Werfen, das Verstehen von Verteidigungsschemata, und eine schneller Wurfbewegung, vorweisen? Ja, aber hier ist der Knackpunkt.

Wie Elway bereits sagte, Tebow ist ein sehr guter Footballspieler, die Broncos müssen ihn nur noch zu einem sehr guten Quarterback machen. Er muss in einer normalen Offense - keiner Spread Offense - flüssig werfen, schnell werfen, und genau werfen können.

Was den Wurf von einem Pass unterscheidet ist die Genauigkeit, und hier muss er dran arbeiten!

Tatsächlich sind die Fortschritte, die Tebow seit dem Training Camp bis jetzt in Sachen Wurfarm aufweisen kann, beachtlich. Ich bin gespannt, wie dass nach einer kompletten Offseason mit der 1st Team Offense aussehen wird. Nur ob es reicht, dass muss sich erst noch zeigen. Denn ein Rohdiamant ist er allemal. Das er den Willen und Fleiß dazu hat, keine Frage.

Kleine Anekdote: Gerade als John Fox Donnerstag Abend die letzten Formalitäten mit Elway und Xanders in Elways Steakhouse in einem Vorort vor Denver klärte, war Tebow in Dove Valley, der Broncoszentrale, und trainierte im Gewichteraum- alleine!

Es wird nicht daran scheitern, dass Tebow nicht genug an sich arbeitet. Darauf würde ich sogar einen hohen Geldbetrag wetten. Denn genau dieser Fleiß hat ihn von den anderen Spielern seiner Generation immer unterschieden.

Woran es aber durchaus noch scheitern kann, ist, dass Tebow halt nur eben kein guter QB werden muss. RB, TE, sicherlich. Das hatten auch viele Scouts eher für ihn in der NFL vorgesehen. Nur eben kein guter QB.

Ein banaler Grund koennte z.B. so etwas wie Muskelmasse sein. Tebow kommt eher wie ein RB daher. Und das ist nicht nur einfach Masse wie bei Roethlisberger oder einem früheren Culpepper, das ist Muskelmasse. Zu viel Muskelmasse in der Schulterregion, ein zu großer Deltoid oder Bizeps, behindert das Rotieren des Schultergelenks beim Wurf. Sowas beeinflusst die Wurfgenauigkeit. Die Wurftechnik ist wie bereits erwähnt zu lang. Das bedeutet mehr Zeit für den Verteidiger den Wurf zu lesen, und mehr Zeit für den Lineman, einen Fumble zu forcieren.

Letztlich glaube ich, dass ihm nur(!) seine mitgegebene Physis behindern könnte. Alles andere ist möglich zu coachen.

Das ein Rohdiamant mit richtigem Coaching sein Potential erfüllen kann, zeigen Spieler wie Steve Young, welcher auch eine unorthodoxe Wurftechnik hatte und erst nach ein paar Jahren der Hall of Famer wurde, der er heute ist. John Elway begann erst in seiner fünften Saison, wirklich gutes Quarterbacking aufzuweisen. Und heutzutage beweist ein Roethlisberger oder auch ein Rivers - beides keine Quarterbackästheten - das es nicht schön aussehen muss, um zum Erfolg zu führen.

Jedenfalls bin ich gespannt. Für Tebow lässt sich bei weitem mehr die Fanfare mit Inbrunst singen, als für Cutler.

Lieber einen Spieler, der hart arbeitet, als einer mit Talent, der nicht hart arbeitet.

Tebows Leitspruch:

"Hard work beats talent because talent does not work as hard!"


Dabei belasse ich es für's erste. Muss noch ein Buch für die Uni fertig lesen, bevor in einer Stunde die Ravens hoffentlich die Steelers schlagen...

Grüße an alle,

Gunslinger

-Gunslinger

- - - - -
FF 2016: Team Castellum Bruninvels
- - - - -

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Die aktuellen News immer bei www.win-football.de
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz